Wann beginnt man mit dem Töpfchentraining?

Töpfchentraining Töpfchentraining… Der eine startet mit 2,5 Jahren, der andere denkt: „Das wird bestimmt mal kommen, wenn das Kind so weit ist!” Aber was, wenn es nicht von alleine kommt? Wartet man dann, bis zu dem Moment, dass es zur Grundschule geht und macht man es dann doch noch ganz schnell?  

Wenn es um Töpfchentraining geht, fühlen viele Eltern sich unbequem und manche auch unsicher. Es gibt so viele Leute, die ihre eigene Meinung zu diesem Thema haben. Eltern, Schwiegereltern, Freunde, Lehrer(innen)…  „Trägt dein Kind immer noch eine Windel?” Oder: „Startet ihr jetzt schon mit dem Training?” Eigentlich macht man es nie richtig. 😉

Anzeichnen versus Alter 

Die meisten Kleinkinder sind mit 18 und 24 Monaten körperlich bereit, trockenzuwerden. Wichtiger ist es aber, auf die Signale zu achten. Diese Anzeichen zeigen einem, ob es der richtige Moment des Anfangs ist. 

Auf welche Signale kann ich am besten achten?

  • Das Kind kann schon (selbstständig) sitzen.
  • Es kann schon laufen.
  • Es kann Bescheid geben, wenn es in die Windel gemacht hat. 
  • Das Kind kann ‘nein’ sagen.
  • Es kann einfache Aufgaben verstehen und erledigen.
  • Es kann etwas klarmachen, eventuell ohne zu sprechen.
  • Es kann etwas oder jemanden imitieren.
  • Das Kind kann einen kleinen Gegenstand aufheben.
  • Es hat Interesse am Töpfchen. 

Erkennst du drei oder mehr Anzeichen bei deinem Kind? Dann würde dein Kleinkind gern jetzt schon mit dem Training anfangen!

Bist du so weit? Und kannst du genügend Zeit einräumen?

Die meisten Eltern freuen sich nicht wirklich auf den Prozess des Trockenwerdens. Es kommt leider auch nicht immer von alleine. Aber, wenn man gemeinsam eine Woche fürs Töpfchentraining einplant, schafft ihr das sicherlich! 

Im Nachhinein denken die meisten Eltern: „Hätten wir doch früher damit anfangen!” Das Ergebnis ist wunderbar und außerdem spart man eine Summe (etwa 360 Euro im Halbjahr). Dazu kommt noch, dass es natürlich nachhaltiger ist, wenn das Kind keine Windel mehr trägt. 

‘Letztendlich ist es wunderbar zu sehen, wie das Selbstvertrauen deines Kindes wächst, dadurch, dass du dieses Abenteuer mit ihm angefangen hast!’

Denke da mal drüben nach! 😉

Klicke hier und sieh dir die Box von Töpfchen Tricks an oder 10 Schritte zum Trockenwerden.  

7 Gedanken zu „Wann beginnt man mit dem Töpfchentraining?“

  1. Liebe Renate, ich denke das es ein Fehler war erst das Kind an das Töpfchen zu gewöhnen und dann in der Grippe wieder zur Windel zu wechseln!
    Ua. Ist es ein Unding für eine Kinder Grippe keine Toilette für die kinder zugänglich zu machen, ich hätte mein Kind zu solch Verhältnissen auch dort nicht rein gebracht!
    Dein Kind ist jetzt natürlich auch verwirrt, erst Windel dann Töpfchen und dann wieder zurück zur Windel!
    Also erst hat es ein Erfolgs Erlebnis und dann wird es ihr wieder zur nichte gemacht und den Erziehern hätte ich etwas erzählt!
    Ich habe mein Sohn erst den schnuller entwöhnt und dann die baby flaschen und jetzt im Frühjahr 2022 kommt bei uns das Töpfchen dran und es gibt dann kein Zurück mehr zur Windel auch nicht in der Kinder Grippe, den dort sollte eher die entwöhnung gefördert werden und nicht andersherum!
    Ich bin Mutter von 2 Kindern 10 und 2 1/2 Jahre, es ist nicht einfach ein Kind zu Erziehen aber man sollte gewissenhaft dem Kind etwas zeigen fördern und bei bringen…

    Antworten
  2. Meine Tochter wird am 8.1.2021
    2 Jahre alt,
    Wir haben das aller erste mal mit dem Töpfchentrainig begonnen da war sie 15. Monate alt, wir haben echt viel Geduld gehabt, haben vorgelesen, ab und zu Puzzle spiele gespielt sie hat groß und klein im Töpfchen gemacht, dann wahren wir im Urlaub und dort haben wir ihr win anderes Töpfchen gekauft, für sie absolut kein problem gewesen sie hat mir das töpfchen gebracht ich jab sie ausgezogen und sie aufs töpfchen gesetzt, hat wunderbar geklappt, dann sind wir zurück und fing in der Tagesbetreuung an zu gehen, da wahr sie ca 18. Monate alt, in d r Eingewöhnungsphase haben mir einige Betreuerinnen erklärt das sie kein töpfchen haben und auch keine Toiletten in der gruppe also nur windeln wechseln…. (Wtf?)
    Ich wahr echt schockiert, in der heutigen zeit das es sowas noch gibt… ich will ja mit meinem kind nach vor und nicht zurück..
    gut dann habe ich das akzeptiert und ihnen Windeln in die tbe gebracht… hatte von lilly doo noch die letzte packung mit den klepverschlüssen und habe dann die höschen windeln angefangen der kleinen zu kaufen und anzuziehen weill ich mir dachte wenn sie schon aufs töpfchen geht und langsam weiss das sie da rein machen soll, sie sich auch schon langsam alleine ausziehen kann… die nächste packung hab ich dann höschenwindeln gebracht da waren die erzieherinnen ganz schön angepisst warum ich ihnen die mit kleppverschluss nicht bringe, es wäre für sie schneller und einfacher… na dann extra einkauf mit klepp,
    hab meine kleine natürlich zuhause weiterhin aufs töpfchen gegeben,
    Dann hab ich mitbekommen das sie meiner kleinen die windeln garnicht mal wechseln, sie hat eine Windel seit 7 uhr in der früh an und wenn ich sie geholt habe um 13 uhr wahr die windel fast am platzen sogar übergegangen im Kindersitz paar mal, natürlich hab ich mir absolute gedanken gemacht wahr fix und fertig, bis ich nicht mit der leiterin geredet hab und sie gefragt habe wie ist das möglich das sie kein töpchen und keine toiletten in der tbe haben?
    Sie dann gesagt hat naja töpchen haben wir keine aber eine Toilette mit so nem kinderaufsatz, ich hab sie gefragt warum die anderen Betreuerinnen sagen das sie das nicht haben…. Aufjeden fall will meine kleine jetzt gar nicht mehr aufs töpchen und sie lässt sich die windel auch nicht mehr wechseln besonders wenn sie gross gemacht hat, ich bin absolut verzweifelt und wenn ich freunde und bekannte frage die meisten sagen ja das kommt noch sie hat noch zeit bis 3 jahren sie ist noch nicht bereit und und und… ich werde jetzt einen kindertoilettenaufsatz besorgen und es mal langsam auf toilette versuchen ich weis nicht ob sie dann dort will, aber in der tbe nach dem ich mich aufgeregt habe und sie darauf hingewissen habe das sie sie bitte auch auf toilette geben sollen sie immer sagen wir fragen sie die kleine sagt meistens Nein!
    Was mach ich dann falsch…? oder haben die Betreuerinnen einfach mir das fast gelungene windelfreie verhaut?!?! Bitte um Rat? Mit freundlichen Grüßen Renate

    Antworten
    • Hallo liebe Renate,

      Das ist ja tatsächlich sehr sehr ärgerlich wie in der Tagesbetreuung mit ihrer Tochter umgegangen worden ist. Das war sicherlich eine sehr große Leistung, dass deine Tochter schon mit 15 Monate trocken war und für sie muss das sehr verwirrend gewesen sein, als sie wieder zurück zu den Windeln gegangen ist in der Tagesbetreuung. Es ist völlig klar, dass diese Situation damit zu tun hat, dass sie jetzt sehr durcheinander ist bezüglich Windel / Töpfchen. Aber wir denken, dass es eine ziemlich gute Idee sein kann, diesen Kindertoilettenaufsatz auszuprobieren. Das ist etwas ganz Neues für sie und kann sie dann, sobald sie daran gewöhnt ist, auch gut in der Tagesbetreuung anwenden (da sollen die Betreuerinnen dieses Mal aber schon mitarbeiten und sie nicht nur fragen, sondern jeden Tag auch tatsächlich mal öfters mit ihr zur Toilette gehen.

      Am Anfang könnte es sein, dass es da zu Hause noch einige Pannen geben könnte, da diese Situation für deine Tochter ja ziemlich verwirrend gewesen ist. Die Kleine lernt aber auch von diesen Pannen. Wir würden da auch empfehlen, die Erfolge auf die Toilette zu belohnen, damit für sie das Toilettenbesuch wieder mit etwas Positivem verbunden werden kann.

      Wir wünschen euch viel Erfolg und alles Gute!

      Viele liebe Grüße
      Töpfchen Tricks

      Antworten
  3. Es tut mir Leid. Aber dieser Artikel ist von Anfang bis Ende falsch. Ich bin Erzieherin im Krippenbereich uns es gruselt mich was ich hier lese! Keine natürliche Handlung muss antrainiert werden! Weder Laufen, noch Blasenkontrolle! Die einzige Hilfe die ein Kind benötigt ist die Möglichkeit selbstständigauf Toilette, oder Töpfchen zu gehen und Geduld!

    Antworten
    • Vielen Dank für Ihren Kommentar. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn Sie nicht mit unserer Sichtweise einverstanden sind.
      Selbständig auf die Toilette gehen, sollte man anlernen und würden wir daher auch nicht mit einer natürlichen Handlung als Laufen vergleichen wollen. Wir sehen das eher so wie Radfahren. Auch das lernt man ein Kind. Wenn Sie Ihr Kind beim Erlernen des Radfahrens aushelfen, schafft Ihr Kind es früher selbständig Fahrrad zu fahren. Helfen Sie es nicht, kann es das letztendlich auch selbständig lernen, es ist jedoch kein natürliches Handeln.
      Wenn Sie meinen, man solle ein Kind nie zwingen trocken zu werden, sind wir vollkommen damit einverstanden! Es ist jedoch so, dass wenn mehrere der oben stehenden Signale anwesend sind, man sicherlich ein Kind unterstützen und helfen kann, (früher) trocken zu werden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar