10 Schritte zum Trockenwerden

10 Schritte zum TrockenwerdenEs gibt mehrere Möglichkeiten, einem Kind das Trockenwerden beizubringen. Manche Eltern machen das Kind mit dem Töpfchen bekannt und lassen es mal drauf sitzen, indem es damit vertraut wird. Dies wird oft mit Windelhosen kombiniert, sodass es keine Unfälle gibt. Außerdem gibt es Kinder, die von einem Tag auf den anderen trocken sind. Wenn das bei deinem Kind so ist, hast du viel Glück! 

Hast du keinen Bock, monatelang Töpfchen rumzutragen? Möchtest du deinem Kind innerhalb kurzer Zeit das Trockenwerden beibringen? Das ist möglich! Genau so dachten wir darüber. Wenn du eine Woche intensiv das Töpfchentraining machst – auf positive Weise – dann ist dein Kind innerhalb von einer Woche trocken.  

Für eure Beziehung ist das Training großartig. Dein Kind bekommt in dieser Woche die ungeteilte Aufmerksamkeit. Es wird es genießen! Darüber hinaus wächst das Selbstvertrauen deines Kindes, wenn es am Ende der Woche so einen Fortschritt erzielt hat. Ihr werdet gemeinsam stolz sein. Okay, man muss oft wischen, aber die gemeinsame Zeit, die Aufmerksamkeit und das Ergebnis sind sicherlich die Mühe wert!  

10 Schritte zum Trockenwerden:

  1. Zieh die Windel aus und lass es so. Kinder mögen Klarheit und Vorhersagbarkeit. Sonst werden sie möglicherweise trotzig oder unsicher. Nein, das will man nicht.
  2. Wirf alle Windeln gemeinsam mit deinem Kind in einen sauberen Mülleimer. Auch das hilft bei der Klarheit. (Du kannst sie später wieder rausholen und zum Beispiel einer Freundin geben). 
  3. Zieh dein Kind eine Unterhose an und mache sofort ein Kompliment.
  4. Schütze deine Möbel. 
  5. Gib deinem Kind regelmäßig etwas zu trinken. So kann man viel üben.
  6. Überlasse deinem Kind die Initiative, indem du sagst: „Gibst du Bescheid, wenn du Pipi machen musst?”
  7. Sei nicht böse, wenn es mal nicht klappt. Aus Fehlern lernt man.
  8. Hat dein Kind einen Erfolg erzielt? Sei außer dir vor Freude und klebe einen Sticker auf der Stickerkarte.
  9. Geht dein Kind ins Bett für den Mittagsschlaf? Nenn die Windel dann ab sofort ‘Schlafhose’, so vermeidest du Verwirrung. 
  10. Halte durch! 

Will dein Kind nicht so viel trinken? Dann solltest du kreativ sein. Besorge dir tolle, neue Becher, gib ihm sein favorites Getränk (denke für einen Moment nicht an den Zucker… das kommt nach dem Training wieder). Will dein Kind immer noch nicht trinken? Kauf oder mache Eis, jedes Kind mag Eis! 

Los geht’s! 

8 Gedanken zu „10 Schritte zum Trockenwerden“

  1. Hallo,
    bei unserem Sohn (3 Jahre) klappt es tagsüber schon länger ganz gut mit dem Töpfchen. Allerdings nur beim Pipi machen. Beim größeren Geschäft kommen wir um eine Windel nicht herum. Habt ihr Tipps wie wir es angehen können? Eine Belohnungsliste mit tollem Geschenk bietet noch keinen ausreichenden Anreiz.
    Danke vorab für eure Tipps!

    Antworten
    • Hi Daniel,
      Habt ihr ihm schon erzählt, dass sein Kacka ganz gerne schwimmt und dass gerade ER dabei helfen kann? Diese Kontrolle lieben Kinder meistens. Zeig ihm, dass du glaubst, dass er es lernen kann. Das gibt ihm Selbstvertrauen.
      Und diese schritt-für-schritt Herangehensweise könnte auch behilflich sein:
      Ihr könntet ihm die Windel anbieten wenn er sagt (oder wenn du siehst), dass er das große Geschäft machen muss. Gib die Windel in der Nähe der Toilette und lass ihn darin machen. Wenn er fertig ist, könnt ihr zusammen das Geschäft in die Toilette werfen. Sage ihm, dass dies der erste Schritt ist. Der nächste Schritt ist auf die Toilette mit Windel, aber mit einem Loch in der Windel, damit das Geschäft in die Toilette runterfällt. Der nächste Schritt ist mit der Windel nach unten und schließlich ohne Windel. Gehe erst zum nächsten Schritt, wenn er anzeigt, dass er dafür bereit ist. Du kannst ihn ein wenig motivieren, damit du ihn mit etwas belohnst, wenn er weitermachen möchte.
      Vielleicht hilft es euch ein wenig weiterzumachen, wir wünschen euch auf jeden Fall viel Erfolg!
      Viele liebe Grüße, Töpfchen Tricks

      Antworten
    • Hallo Popa Alexandra,
      Das kann immer mal wieder passieren, dass die Kleinen sagen, sie hätten Angst fürs Töpfchen. Nimm diese Angst ernst, aber mache da nicht zu viel mit. Wir empfehlen, sie zuerst mit der Toilette oder dem Töpfchen vertraut zu machen. Du könntest zum Beispiel erstmal eine Puppe oder sein Kuscheltier aufs Töpfchen / Toilette gehen lassen, oder es sogar selbst zeigen. Versuche auch aus dem Töpfchen- / Klobesuch eine kleine Party zu machen. Dekoriere das Töpfchen beispielsweise zusammen und platziere es irgendwie im Wohnzimmer (nur die ersten Tagen) und baue dann sein eigenes kleines Reich auf mit zum Beispiel seinen Lieblingsbüchern. Auch könntest du ihm erzählen, dass sein Pipi und Kacka ganz gerne schwimmen und dass gerade ER dabei helfen kann. Diese Kontrolle lieben Kinder meistens. Zeig ihm, dass du glaubst, dass er es lernen kann. Das gibt ihm Selbstvertrauen.
      Wenn das alles keinen Sinn ergibt, könnt ihr das auch mit ganz kleinen Schritten angehen. Also vielleicht schon einen Sticker aufkleben, wenn er sich nur kurz aufs Töpfchen hinsetzt (am Anfang vielleicht sogar noch mit seiner Hose an). Dann das nächste Mal mit Hose runter und Unterhöschen noch an. Danach ohne Unterhose und dann vielleicht wenn auch ein Pipi kommt, 2 Sticker aufkleben. Wir wünschen euch viel Erfolg zusammen, ihr schafft das!

      Liebe Grüße Töpfchen Tricks

      Antworten
  2. Ab wann sollte man anfangen komplett trocken zu werden? Meine ist gerade 1 Jahr alt und es funktioniert schon mit Töpfchen sehr gut aber es läuft noch viel daneben kann sie ohne Pampers noch nicht lassen vor allem wenn wir unterwegs sind! Gibt es vllt. noch mehr Tipps?

    Antworten
    • Hallo Julia,
      Vielen Dank für deine Nachricht! Wirklich super, dass deine Tochter jetzt schon Interesse am Töpfchen hat und sogar schon ab und zu aufs Töpfchen geht!
      Die Beherrschung des Harndrangs tritt bei Kindern etwa ab dem Alter von 18 Monate ein. Erst dann sind die entsprechenden Nervenbahnen zwischen Gehirn und den Ausscheidungsorganen so weit entwickelt, dass Kleinkinder dieses Gefühl überhaupt wahrnehmen können. Wir empfehlen daher nicht vor 18 Monate mit dem Töpfchentraining anzufangen. Es gibt schon Methoden die vor diesen 18 Monaten anfangen, jedoch sollte man da sehr viel üben und ist es eher aufs Gefühl das Kind zeitlich aufs Töpfchen setzen, anstatt dass ein Kind das Pipi wirklich auch zurückhalten kann.

      Antworten
  3. Und wie soll man die Möbel schützen? Das Kind bewegt sich ja den ganzen Tag. Wenn irgendwo eine Decke liegt, wird die direkt zur Höhle umgebaut z. B.

    Antworten
    • Hi Jennifer,

      es gibt zum Beispiel Matrazenschoner von DryNites. Diese haben Klebestreifen, womit man sie auf der Bank kleben kann. Hier unten gibt es den Link zum Produkt auf Amazon.de.

      Liebe Grüße
      das Töpfchen Tricks Team

      Amazon – Drynites

      Antworten

Schreibe einen Kommentar